Archiv für Juni 2009

Regelhaft

Unpolitisch wollte ich sein. Hier an dieser Stelle den sachlichen Zwilling der Kurzgeschichte, den Essay pflegen. Ich wollte grade nicht zur Tagespolitik meine Stimme hinzubölken. In dieser Halböffentlichkeit so flüchtig und ungehört wie morgen schon ungültig, überdacht, überholt.
Doch dann müsste ich Auge und Ohr versiegeln. Schlagzeilen verbieten Fäden zu spinnen zwischen Ideen und längst gekeimten Gedanken.
Ampel für Lebensmittel? Verkaufsverbot für Alkohol in der Nacht? Verbot von Computerspielen?
Wir haben es nicht geschafft, wir dummen kleinen Bürger Deutschlands. Wir haben es nicht geschafft eine Gesellschaft zu bilden, die uns Freiheit garantiert und gleichzeitig als Gesellschaft funktioniert.
Wir fordern Sanktionen wann immer etwas geschieht, was aus dem gleichförmigen Trott gesitteten Verhaltens ausbricht. Wir schaffen es nicht, gemeinsam auf engem und engstem Raum zu leben und gleichzeitig individuell frei zu sein. Wann immer wir uns auf Freiheit berufen, fordern wir lediglich unser Recht, andere kränken, verletzten, treten und beißen zu dürfen. Wann immer wir uns auf Regeln berufen, meinen wir Gesetzte, die man uns überstülpen soll.
Wir können uns nicht mehr vorstellen, dass informelle Regeln eine positive, bindende Kraft entfalten. Dabei kennen wir ihre negativen Auswirkungen nur zu gut. Verlernt haben wir die Kunst, uns nicht unbedingt vernünftig, sondern human zu verhalten.
Gemeint ist nicht die Humanität, die Adorno, die Kant vorschwebten. Weder Empfindsamkeit noch Vernunft gehören wohl zum Urzustand des Menschen. Aber Gesellschaft gehört wohl unbestreitbar zum Menschen.
Seit Anbeginn unserer Existenz ein Rudeltier. Mit Regeln im Tausch gegen Einsamkeit. Informell und funktional. Gesetzte mögen die Symptome bekämpfen. Aspirin gegen den Krebs mehr und mehr zu verlernen, uns unmittelbar miteinander verantwortlich zu verhalten. Es ist ein Armutszeugnis, unser Geschrei nach dem Staat. Als hätten wir es nicht geschafft, eine Gesellschaft zu bilden schreien wir nach explizierter Zivilisation, vor jeder Entscheidung wirksam geschützt. Wir haben es vielleicht wirklich nicht geschafft, die Gesellschaft zu bilden, die wir uns wünschen. Oder wünschen wir uns eine ganz andere?